Muttermalentfernung

 

Vor der Entfernung eines Muttermales erfolgt eine genau Diagnostik der Hautveränderungen im Rahmen der Ganzkörperuntersuchung meist mit Hilfe eines Auflichtmikroskopes oder einer Computeranalyse um eindeutig festzustellen ob es sich um ein gutartiges oder verdächtiges Muttermal handelt. Verdächtige Muttermale oder bereits bösartige Male werden mit dem Skalpell aus der Haut entnommen und zur genaueren Untersuchung in ein histologisches Labor geschickt.

Gutartige Muttermale können aus kosmetischen Gründen mit dem Laser entfernt werden, sodass weder ein Schnitt mit dem Skalpell notwendig ist, noch Narben resultieren. Besonders gut eignen sich hierbei erhabene, oft warzenähnliche Muttermale, die in örtlicher Betäubung innerhalb weniger Minuten schonend entfernt werden können. Sie können anschließend sofort wieder ihren gewohnten beruflichen Tätigkeiten nachgehen. Nach der Laserbehandlung bildet sich an der behandelten Stelle eine Kruste, die nach einigen Tagen abfällt. Während dieser Zeit sollte Wasserkontakt vermieden werden.