Botoxbehandlungen

 

Botulinumtoxin, das Stoffwechselprodukt eines Bakteriums, wird als „Muskellähmungsgift" bezeichnet und teilweise gefürchtet. Es wird aber in der Medizin seit Jahrzehnten v.a. von Nervenärzten zur Behandlung von Muskelkrämpfen u.a. bei Kindern erfolgreich in deutlich höherer Dosierung eingesetzt.

Botox blockiert den auslösenden Nervenimpuls am Muskel, dieser entspannt sich daher allmählich und damit auch die darüberliegende Hautpartie (z.B. Zornesfalte, Runzelstirn, Lachfältchen). Es wirkt nur in einem geringen Radius von ca. 1 cm, muss daher direkt in den Muskel der gewünschten „Entfaltungszone" mit kleinen Injektionen in sehr geringer Dosierung gespritzt werden. Diese sind kaum schmerzhaft und ohne Betäubung möglich.

Gelegentlich treten kleine Schwellungen, oder ein kleiner Bluterguss auf, aber volle Einsatzfähigkeit ist spätestens am nächsten Tag wieder gegeben. Der glättende Effekt tritt in der Regel erst nach 1-3 Wochen, nach langsamer Entspannung der Muskelpartie, ein.

Die Wirkung ist bei vernünftiger Anwendung keineswegs „Maskenhaft" sondern führt zu einem entspannt-freundlichen und „erholten" Erscheinungsbild.

Die Wirkungsdauer ist unterschiedlich und hängt von Alter, Hauttyp, Lebensgewohnheiten, Mimik usw. ab, bewegt sich aber in einer Bandbreite von vielen Monaten. Auch bei wieder einsetzender Muskelbeweglichkeit bleibt die Haut oft noch länger entspannt.

Durch eine rechtzeitige „Auffrischung", meist 1x jährlich, wird das positive Erscheinungsbild erhalten, der Materialeinsatz verringert, der vorzeitigen Hautalterung vorgebeugt.

Am besten für die Behandlung geeignet sind Stirnfalten, Zornesfalten im Bereich der Nasenwurzel und die sog. Krähenfüße in der seitlichen Augenpartie. Eine Kombination mit Hyaluronsäure-Unterspritzungen, Laser oder Peelingbehandlung ist möglich.


Weitergehende und ausführliche mündliche und schriftliche Informationen erhalten Sie selbstverständlich kostenlos in der Praxis.

Vorteile der Botox-Behandlung: schnelle Wiedereinsatzfähigkeit, unauffällige Behandlung, keine Operation, jahreszeitlich unabhängig, geringe Kosten, Kombinationsmöglichkeit mit allen anderen Methoden.




Die Preise für Botoxbehandlungen bewegen sich je nach Aufwand ab € 350.-


 

- Botulinumtoxin bei Migräne:

 


Bei einigen Patienten die an starken/häufigen Migränebeschwerden leiden und die bereits alle üblichen Migränebehandlungen und Neurologische Abklärung ohne ausreichenden Erfolg durchlaufen haben, stellt Botox eine sehr wirkungsvolle therapeutische Alternative dar. In ähnlicher Anwendung wie bei der Faltenbehandlung kann oft eine viele Monate anhaltende Linderung, Aufhebung der Beschwerden erreicht werden. Die Ursache der Wirkung ist noch nicht völlig geklärt, ein therapeutischer Versuch aber möglich.